• NSG
  • Willkommen

Wo Natur wieder Natur sein kann - herzlich willkommen!

Aktuelles aus unseren Schutzgebieten

Bitte Beachten: Der Online-Shop wird im Moment aktualisiert. Die Veranstaltungen stehen ab 1. März 2024 für Buchungen zur Verfügung.

Wilde Wanderung - Unterwegs am Biberpfad

Geführte Wanderung mit Naturführerin Karina Klotsche 

 

Das größte europäische Nagetier, der Biber, ist im Wildnisgebiet Königsbrücker Heide zu Hause. Naturführerin Karina Klotsche nimmt Groß und Klein mit auf Spurensuche um den See der Freundschaft.

 

Wie leben Biber? Welche Spuren hinterlassen Sie und was für eine Rolle spielen Biber für unsere Natur? Bei Spiel und Spaß gibt es allerhand Spannendes rund um Bocki Biber. Wir freuen uns auf euch!

 

Wann? Samstag, 16. März 2024,   Start: 15:00 Uhr, Dauer ca. 2 Stunden, Weg: ca. 2,5 km 

Wo? Treff an der Biberhütte am See   der Freundschaft,

 Weg nicht für Kinderwagen oder Rollstuhl geeignet

Anmeldung über den Online-Shop der NSG-Verwaltung, die Teilnahme ist kostenfrei

 


Wo die wilden Tiere wohnen ...

Lesung und Vortrag mit Karsten Nitsch Autor/Naturfotograf in der Wildnisstation

 

"Die Lausitz ist eines der größten und artenreichsten Naturgebiete Europas und tief mit der Geschichte der Sorben verwurzelt. Dichter Wald und Heidegebiete wechseln sich ab mit Lichtungen, offener Feld- und Wiesenlandschaft, gefolgt von Dörfern, ehemaligen Braunkohlerevieren, Mooren und Seelandschaften, wo viele Vögel und Insekten leben. Des Nachts hört man Wölfe heulen und kann den Nachtschwalben bei der Jagd zusehen."

 

Von klein auf verbrachte der heutige Naturführer und Fotograf Karsten Nitsch seine Zeit in diesen geheimnisvollen Wäldern und beobachtete Tiere. In seinem Debüt erzählt Nitsch anhand von Begegnungen mit Tieren wie der Nebelkrähe Max, majestätischen Seeadlern oder heulenden Wölfen von der Einzigartigkeit der Lausitz." (Quelle Buchrückseite "Wo die wilden Tiere wohnen")

Wir laden Sie herzlich ein!

 

Wann? 27. März 2024, Start 18:30 Uhr, Dauer ca. 2 Stunden

Wo? Wildnisstation, Grünmetzweg 55, 01936 Königsbrück

Anmeldung über den Online-Shop der NSG-Verwaltung, die Teilnahme ist kostenfrei

 


Wer singt denn da?

Vogelstimmenwanderung im NSG Gohrischheide 

 

Frühlingserwachen eindrucksvoll erleben zum Regionalen Entdeckertag

 

Starten Sie den Tag mit dem beeindruckenden Gesang unserer heimischen Vogelarten. In Begleitung von Ornithologe Dr. Peter Kneis begeben Sie sich auf eine ca. 3 km lange Wanderung entlang des Naturschutzgebietes. Bitte denken Sie an festes Schuhwerk. Fernglas und Bestimmungsliteratur können gern mitgebracht werden. Hunde sind leider nicht erlaubt. 

 

Wann? 21. April 2024, Start 8:00 Uhr, Dauer ca. 3 Stunden 

Wo? Treff am Sportplatz Gohlis, Waldstraße 14, 01619 Zeithain 

Anmeldung über den Online-Shop der NSG Verwaltung, die Teilnahme ist kostenfrei  

 

Weitere Informationen zum Regionalen Entdeckertag 2024 gibt es hier.

 

 






Heideturm wieder freigegeben

 

Der erste Bauabschnitt ist geschafft. Der Heideturm am Zochauer Heidepfad ist nach erfolgreicher finaler Bauabnahme ab sofort wieder für alle Besuchenden nutzbar. 

 

Der große Bruder des Turms, der Haselbergturm, wird hingegen ab dem 29. Februar 2024 bis voraussichtlich dem 29. März 2024 wegen Instandsetzungsarbeiten gesperrt. Bitte beachten Sie auch die ausgehängten Informationen an den Besucherparkplätzen.

 


Ein Blick in das Wildnisgebiet Königsbrücker Heide

Naturschutzgebiet Königsbrücker Heide

Sachsens größtes zusammenhängendes Naturschutzgebiet hält mit einer Fläche von fast 70 km² die besten Voraussetzungen für ein Wildnisgebiet bereit. Einmalig für Mitteleuropa entwickelt sich hier eine natürliche Waldlandschaft. Weiterlesen …

Naturschutzgebiet Gohrischheide und Elbniederterasse Zeithain

Schon viele Generationen haben nacheinander ihren Fuß oder Stiefel in den Sand der Zeithainer Heide gesetzt – frühgeschichtliche und slawische Siedler, mittelalterliche Heidebauern, sächsische Kurfürsten, kgl.-sächsische Forst-beamte, Militärs von fünf Armeen. Heute dient die Gohrischheide vor allem einem: dem Schutz ihrer vielfältigen Tier- und Pflanzenwelt. Weiterlesen …